Studium

Themen, Ziele und Schwerpunkte des Studiums der Klassischen Archäologie

Archäologie befasst sich mit der materiellen und visuell erfassbaren Kultur der Menschen vergangener Zeiten. Das Studienprogramm Klassische Archäologie spezialisiert sich innerhalb dieses grossen Bereiches auf die griechische, etruskische und römische Antike. Ziel des Faches ist es, deren Hinterlassenschaften kulturgeschichtlich zu interpretieren und damit die Wurzeln unserer eigenen Kultur besser zu verstehen.

Geographisch gesehen wird das gesamte Verbreitungsgebiet dieser Kulturen in den unterschiedlichen Epochen abgedeckt: Dies entspricht vor allem dem heutigen Griechenland, Italien und der Türkei, umfasst darüber hinaus aber auch den gesamten Mittelmeerraum und zeitweise weitere Teile Vorderasiens und Europas. Der zeitliche Rahmen spannt sich von der Bronzezeit (3. und 2. Jahrtausend v. Chr.) in Griechenland bis zur Spätantike (4.-5. Jahrhundert n. Chr.). Das Themenspektrum schliesst die materiellen Zeugnisse in ihrer ganzen Breite ein: Siedlungen und Umwelt, Gebäude und Gräber mit ihren Ausstattungen, Gegenstände des sozialen Lebens und des religiösen Kultes, Werke der Bildenden Kunst.

Themen, Ziele und Schwerpunkte des Studiums der Prähistorischen Archäologie

Das Studienprogramm Prähistorische Archäologie befasst sich mit den archäologischen Quellen und der Interpretation der schriftlosen Vergangenheit Europas. Diese reicht von den Anfängen der menschlichen Kultur (Paläolithikum) über die jüngeren Stein- und Metallzeiten (Neolithikum, Kupferzeit, Bronzezeit, Eisenzeit) bis zu den römischen und frühmittelalterlichen Perioden.

Das Fach grenzt sich sowohl geographisch wie auch methodisch gegenüber anderen archäologischen Fachbereichen ab, etwa der Klassischen Archäologie der griechisch-römischen Antike, der Ägyptologie oder der Archäologie des Mittelalters. Es wird in Zürich sowohl in methodisch-theoretischen wie auch in quellenkundlichen und praktischen Aspekten unterrichtet.

Die Prähistorische Archäologie ist eine kulturgeschichtliche Disziplin mit starker sozial- und naturwissenschaftlicher Anlehnung. Sie besitzt ein weites interdisziplinäres Umfeld in der Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Soziologie, Ethnologie, Architektur- und Kunstgeschichte, Sprachforschung, Umweltwissenschaft, Geologie, Geographie, Anthropologie, Archäobiologie, Archäometrie, experimentelle Archäologie, Informatik und im Kulturgütermanagement. Entsprechend vielfältig sind die Möglichkeiten für Fächerkombinationen und Zusatzausbildungen.

Studienordnungen der Studienprogramme (PDF, 493 KB)