Gegenstand

Das Studienfach Prähistorische Archäologie befasst sich mit den archäologischen Quellen und der Rekonstruktion der schriftlosen Vergangenheit Europas. Diese reicht von den Anfängen der menschlichen Kultur (Paläolithikum) über die jüngeren Stein- und Metallzeiten (Neolithikum, Kupferzeit, Bronzezeit, Eisenzeit) bis zu den römischen und frühmittelalterlichen Perioden.

Das Fach grenzt sich sowohl geographisch wie auch methodisch gegenüber anderen archäologischen Fachbereichen ab, etwa der Klassischen Archäologie der griechisch-römischen Antike, der Ägyptologie oder der Archäologie des Mittelalters. Es wird in Zürich sowohl in methodisch-theoretischen wie auch in quellenkundlichen und praktischen Aspekten unterrichtet.

Die Prähistorische Archäologie ist eine kulturgeschichtliche Disziplin mit starker sozial- und naturwissenschaftlicher Anlehnung. Sie besitzt ein weites interdisziplinäres Umfeld in der Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Soziologie, Ethnologie, Architektur- und Kunstgeschichte, Sprachforschung, Umweltwissenschaft, Geologie, Geographie, Anthropologie, Archäobiologie, Archäometrie, experimentelle Archäologie, Informatik und im Kulturgütermanagement. Entsprechend vielfältig sind die Möglichkeiten für Fächerkombinationen und Zusatzausbildungen.