Navigation auf uzh.ch

Suche

Institut für Archäologie Prähistorische Archäologie

  • asc1
  • asc2

Römische Funde aus Asciburgium: Ein Publikations- und Kooperationsprojekt

Abstract

Das römische Kastell Asciburgium befindet sich am Niederrhein im heutigen Moers-Asberg bei Duisburg. Es zählt zu einem der am besten erforschten und ergrabenen Kastellorte in den römischen Nordwestprovinzen und ist vor allem bekannt geworden durch die Publikationsreihe "Funde aus Asciburgium", von der mittlerweile 15 Bände erschienen sind und die in der provinzialrömischen Archäologie einen hervorragenden Ruf geniessen.
Was noch aussteht, ist die Aufarbeitung und Publikation der römischen Militärfunde. Diese Arbeit soll im Rahmen einer studentischen Ãœbung der Universität Zürich (PD Eckhard Deschler-Erb) und in engem Zusammenwirken mit der Stadtarchäologie Duisburg (Dr. Thomas Platz) durchgeführt werden. Die Ãœbung ist in mehrere Abschnitte gegliedert:
Arbeit in Duisburg: Mit einem Team von max. 15 Studierenden werden die Militärfunde im Museum Königsberg (Betreuer Lorenz Grimoni) elektronisch erfasst, als Vorzeichnung skizziert und später von Mitarbeitern der Stadtarchäologie Duisburg fotografiert.
Arbeit in Zürich: Auf Basis der in Duisburg aufgenommen Daten erarbeiten die Studierenden Texte zu den einzelnen Militariagruppen (Schwertteile, Panzerteile usw.). Im Rahmen mehrerer Treffen werden die Texte im Plenum diskutiert und zu einem gemeinsamen Manuskript zusammengefügt.
Ziel: Am Ende steht die gemeinsam erstellte Publikation der Militaria aus Asciburgium, die im Rahmen der Reihe "Funde aus Asciburgium" erscheinen soll.

Publikationen

Eckhard Deschler-Erb (2013) Funde aus Asciburgium 17 - Römische Militärausrüstung aus Kastell und Vicus von Asciburgium (Büchenbach: Faustus).

Projektrahmen

Kooperation Abt. UFG der UZH und Stadtarchäologie Duisburg

ProjektpartnerInnen

Stadtarchäologie Duisburg (Dr. Thomas Platz)

Dauer

2011 bis 2013

Weiterführende Informationen

Momentan keine Links vorhanden

Momentan keine Downloads vorhanden

Kontaktperson

Prof. Dr. Eckhard Deschler-Erb
Projektkoordination und Auskunft